Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hallo liebe LeserInnen,

ja „Liebe ist für alle da“, besser hätte ich es auch nicht sagen können. Rammstein trifft mal wieder voll ins Schwarze.

„Liebe ist für alle da“ ist das sechste Studioalbum der Band Rammstein. Es erschien bereits am 16.10.2009. Das Album war das bestverkaufstete Neueinsteigeralbum 2009 und konnte sich in 8 Ländern an die Spitze der Albumcharts setzten.

Das Album wurde im November 2009 von der Bundesprüfstelle für Jugendgefährdende medien auf Antrag der Bundesfamilienministeriums indiziert. Die Verherrlichung von Gewalt in dem Stück „Ich tu dir weh“ wurde als Begründung genannt, genauso wie das CD-Booklet. Mitte November wurde die normale nicht indizierte Version nur noch an volljährige Verkauft.

Rammstein beantragte später im Mai 2010 eine einstweilige Anordnung am Verwaltungsgericht in Köln und am 8. Juni 2010 wurde die Indizierung aufgehoben. Durch eine Klage wurde das Album im Oktober 2011 entgültig von der Liste gestrichen.

Titelliste:

01. Rammlied

02. Ich tu dir weh

03. Waidmanns Heil

04. Haifisch

05. Bückstabü

06. Frühling in Paris

07. Wiener Blut

08. Pussy

09. Liebe ist für alle da

10. Mehr

11. Roter Sand

12. Führe mich

13. Donaukinder

14. Halt

15. Liese

Nachfolgend möchte ich auf ein paar Lieder eingehen, deren „Geschichte“ typisch für Rammstein ist.

„Ich tu dir weh“ -Das Lied behandelt S/M-Fantasien. Rammstein zitiert sogar aus Goethes „Torquato Tasso“. Bevor das Album aufgrund des Liedes indiziert wurde, war klar das dieser Song als zweite Single ausgekoppelt werden soll. Das Video drehte Jonas Akerlund der auch schon „Pussy“ drehte.

Bei der Echoverleihung 2011 wurde Rammstein mit dem Video ausgezeichnet (bestes internationales Video).

Auf der nach der Indizierung des Albums erfolgte Neuauflage der CD befindet sich an Stelle des Titels nur eine mehrsekündige Pause. Auf dem Cover ist er rot durchgestrichen markiert als Ich tu dir weh und mit der Fußnote Entfernt nach Zensur durch die Behörden der Bundesrepublik Deutschland versehen. Die Buchstaben des Songtextes im Booklet wurden bis auf kurze Ausschnitte durch X ersetzt.

„Pussy“ – Das Lied handelt vom Sextourismus bzw. der Klischeeisierung der Deutschen als Sextouristen. Es wird ironisch vermittelt, dass der benannte Sextourist zu Hause selbst keine Sexualpartnerin finden kann.

Das Video wurde von Jonas Akerlund gedreht uud zeigt die banditglieder beim echechsverkehr. alle betonen aber das sie nicht selbst or der Kamera standen sonders das sie gedoubelt worden sind😉

Zu sehen sind:

Till als Playboy

Christoph als COE

Paul als Cowboy

Oliver als Fetischist

Richard als Partyboy

–  Flake als Transexueller

Was haltet ihr von dem Album?

Eure AinShino